Gerechtigkeit und Sicherheit für die Arbeiter auf Socfin’s Kautschuk/Ölpalmenplantagen während der Covid-19-Pandemie gefordert

Schon vor dieser aktuellen Covid-19-Krise lebten viele Menschen in den Gemeinden und unter den Arbeitern in einer krisenähnlichen Situation. Zeugen aus den Plantagenstandorten berichten, dass der Verlust von Land durch die Errichtung der Socfin-Plantagen landwirtschaftliche Aktivitäten und Lebensgrundlagen behinderte und die Ernährungssicherheit der Gemeinden zunehmend bedrohte; und dass die Arbeiter mit miserablen Arbeitsbedingungen konfrontiert waren, oft in befristeten Arbeitsverhältnissen. Mit der Pandemie ist die Situation für sie jetzt noch schwieriger geworden, und wir hören beunruhigende Berichte aus den verschiedenen Plantagen von Socfin, sowohl von Arbeitern als auch von betroffenen Gemeinden. […]

In Kamerun haben wir verschiedene Beschwerden von Arbeitnehmern erhalten, die von Socfin Kamerun ohne Entschädigung in unbezahlten Urlaub nach Hause geschickt wurden, insbesondere von denjenigen, die vorübergehend beschäftigt sind und im Gummisektor arbeiten. Darüber hinaus werden die Arbeiterinnen und Arbeiter in vollbesetzten Personentransportfahrzeugen ohne Masken transportiert, und einige kommen täglich aus Großstädten wie Douala. Dies stellt ein Risiko für die Arbeiter, ihre Familien und auch für die Dorfbewohner dar.

– schreibt farmlandgrab.org am 29.4.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert